Berliner Zimmer - Der Salon im Netz

 http://www.berlinerzimmer.de

 Newsletter Nr. 53 / 6. Jahrgang
 2.939 Leserinnen und Leser

 ISSN 1613-1584

 

Berlin-Mitte, 19. Februar 2005

 

[Anrede],

wieder melden wir uns mit Neuigkeiten aus dem Berliner Zimmer und dem Literaturbetrieb zurück! Erstmals präsentieren wir nun unseren Newsletter in einem schlichten HTML-Gewand. Sollte er für Sie nicht lesbar sein, folgen Sie bitte diesem Link.

Ein Wort in eigener Sache:
Viele denken, wir würden unseren Salon im Internet geschäftlich betreiben. Dem ist nicht so. Einer der Herausgeber Enno E. Peter hat sich Ende letzten Jahres unter dem Namen kairos - Sales & Marketing Services selbständig gemacht. kairos unterstützt Unternehmen bei der Gewinnung von Neukunden durch Marketing, Public Relations und Vertriebskampagnen. Natürlich profitieren Sie als Kunde auch von unserem Know-how, das wir mit unseren Literaturportal gewonnen haben. Informieren Sie sich: kairos - Sales & Marketing Services

Wir wünschen Ihnen eine vergnügliche Lesezeit

Sabrina Ortmann und Enno E. Peter
Die Herausgeber


http://www.berlinerzimmer.de




Die Themen dieser Ausgabe im Überblick:




Hella Streichers neuester Zwischenruf aus der Provinz

 

Übrigens hat Eberhard Diepgen ein Buch geschrieben

 

"Wer viel fernsieht, hört oft solche Sätze, d.h. er nimmt sie unbewusst wahr, weil ihm vor lauter Fernsehen das Zuhören vergangen ist. Ich sehe nur fern, wenn ich bei meiner Nachbarin bin und der Fernseher läuft. Dies kommt bei ihr täglich vor und auch in den besten Familien. Man will ja schließlich wissen, was in der Welt vor sich geht. In Wahrheit aber will man es nicht wissen. Deshalb sehen die Leute täglich fern, und am nächsten Tag berichten sie ihren Kollegen davon, was sie gesehen haben...."

 

weiter geht es im Berliner Zimmer



Anzeige

openBC - das Netzwerkportal!

Erweitern Sie ihr soziales Netzwerk, finden Sie ehemalige Kollegen und alte Freunde wieder.
Knüpfen Sie neue Kontakte und beleben Sie Ihr Geschäft! Die Herausgeber des Berliner Zimmers sind dort auch aktiv.

Der Grundeintrag ist kostenlos. Melden Sie sich an!



blicke durchs netz - Themenschwerpunkte im tage-bau

 

Die Autoren des Projektes tage-bau schreiben neben ihren eigenen, häufig tagesbezogenen Texten gemeinsam an neuen Themenschwerpunkten unter dem Motto "blicke durchs netz". Jedes Monats-Thema bildet einen inhaltlichen Schwerpunkt. Es ist geplant, dieses Material bei weiteren tage-bau-Lesungen zu inszenieren und im Rahmen einer Publikation zu veröffentlichen.

 

http://www.tage-bau.de


Berliner Zimmer FAQ (Frequently Asked Questions)

 

Wir haben Ihre häufigsten Fragen rund um das Berliner Zimmer und unsere Antworten für Sie in einem umfangreichen FAQ zusammengefasst. Wenn Sie eine Frage haben, die dort nicht beantwortet wird, schreiben Sie uns bitte!

 

http://www.berlinerzimmer.de/faq.htm

 

 

 

Anzeige

Ein Newsletter wie dieser für Ihr Unternehmen?

Nutzen Sie die Erfahrung des Berliner Zimmers bei Technik, Gestaltung und Redaktion Ihres Newsletters.
Unser Angebot für die kontinuierliche Ansprache Ihrer Kunden. Alles drin: Newslettertool, Einführung und Beratung.

Weitere Informationen zum Newsletter-Komplettpaket

 


Schüler & Schreiben & Theater

 

Junge Menschen befinden sich beständig in einem von Sehnsüchten und Ängsten, Hoffnungen und Problemen bestimmten Spannungsverhältnis zum Elternhaus, zur Schule, zu Freunden und zahlreichen gesellschaftlichen Themenfeldern. Die Berliner Theatertage wollen 2005 ihr Augenmerk auf den „StandOrt“ der Schülerinnen und Schüler richten, wie er selbst erlebt wird oder auch in Textvorlagen zu finden ist. Kinder- und Jugendliteratur, Gedichte, Dramen und selbst zusammen getragenes Material sollen den Stoff für die Schultheaterproduktionen bilden. Identifikation? - Utopie? - Flucht aus der Realität? Lebensnähe? – dies sind stichwortartige Fragen, auf die in der gemeinsamen Theaterarbeit nach Antworten gesucht werden soll. (Info der SenBJS Berlin)

Für die Berliner Theatertage vom 24. Mai bis 14. Juni 2005 erarbeitet der Autor Andreas Humburg (u.a. tage-bau-Projekt) derzeit in Zusammenarbeit mit der Dathe-Oberschule in Berlin-Friedrichshain eine multimediale Inszenierung. Textausschnitte, Bilder und Hörsequenzen sind schon im Netz:

http://www.unterwelten.einfachrot.de

 


Gold - ein neues Literaturmagazin für Berlin

 

Das Literaturmagazin Gold will dem reichen literarischen Leben Berlins ein Gesicht geben und diese als aufregendste Buchstadt in Deutschland präsentieren. Die Zeitschrift richtet ihr Augenmerk auf die Verbindung von Literatur und literarischem Leben, erkundet Texte und porträtiert Menschen und Orte. Gold ist ein unabhängiges Literaturmagazin und entsteht aus einer Kooperation von Literaturwissenschaftlern der FU Berlin und Graphikdesignerinnen der FH Potsdam. Ab Anfang diesen Jahres erscheint Gold monatlich in einer 10.000er Auflage. Gold kann man in Kulturinstitutionen, Cafés und Kinos, Bibliotheken und Buchhandlungen, etc. in ganz Berlin finden. Geplant ist außerdem eine Homepage, die Gold über Berlin hinaus verfügbar macht. Und das Beste: Gold ist kostenlos.

 

http://www.goldmag.de/

 


Buchtipp: Raum zum Schreiben - Creative Writing in 200 genialen Lektionen

Die Schriftstellerin und Dozentin für Creative Writing Bonni Goldberg hat ihr Buch Raum zum Schreiben genannt, weil "jedes Kapitel eine Tür öffnet: zur Phantasie, zum Intellekt, zur Seele und zur Gefühlsebene". In diesen Kapiteln schafft sie durch kurze, einfühlsame Anleitungen der Kreativität "Raum zum Schreiben" und regt durch die gestellten Aufgaben zum täglichen Schreiben an.

 

Die 200 Lektionen sind in drei Teile gegliedert: Das Thema wird kurz behandelt, dazu eine oder mehrere Aufgaben gestellt und durch ein inspirierendes Zitat ergänzt. Jedes Kapitel steht dabei für sich, baut also nicht auf einer Reihenfolge auf. Deshalb kann man nach Stimmung und Erfahrung jedes Thema wählen, das einem gerade liegt.

 

220 Seiten - Autorenhaus Verlag, EUR 14,90

Direkter Link zu Amazon


Nachrichten aus der Literaturszene

 

Schluß mit bla

 

Der "internet literatur webring bla" schließt seine Pforten, wie schon seit Jahren angekündigt - auf nicht absehbare Zeit. "Er wird auf jeden Fall wieder geöffnet werden. Aber es wird eine ganze Weile ganz still werden.", so Guido Grigat. bla war einer der ersten Webringe zum Thema Literatur im Internet.

 

Gedichtwettbewerb

Die Bibliothek deutschsprachiger Gedichte lädt zu ihrem achten Gedichtwettbewerb ein. Sie wendet sich vor allem an unbekannte Autorinnen und Autoren, um sie auf ihrem Weg in die Öffentlichkeit zu fördern. Geld- und Buchpreise - 500, 300 und 200 Euro für die drei ersten Plätze - warten auf die Gewinner. Außerdem lockt die Möglichkeit einer Publikation in der jährlichen Anthologie. Das eingeschickte Gedicht sollte 20 Zeilen nicht überschreiten und kann in Stil und Thema frei gewählt werden.


Eine Fachjury aus Literaturwissenschaftlern und Verlagsprofis beurteilt alle Beiträge. Ausführliche Informationen gibt es unter www.gedichte-bibliothek.de
oder unter Bibliothek deutschsprachiger Gedichte, Sämannstraße 14a, 82166 Gräfelfing. Abgabeschluss ist der 30. April 2005

 

Portal für literarische Weblogs

 

litblogs.net wurde von Hartmut Abendschein und Markus a. Hediger initiiert. Die Idee war es, eine Plattform zu schaffen, auf der Autoren mit eigenständigem literarischen Schaffen, mit Weblogs und gültigem RSS-Feed vertreten sind. Vorbild waren die brasilianischen Wunderblogs, www.wunderblogs.com, die nun schon ein erstaunliches Standing besitzen.

Im Gegensatz zu dem Vorbild, sollten die litblogs-Teilnehmer unabhängig sein: jeder Autor sollte seine eigene Seite betreiben. Die litblogs-Startseite stellt dabei eine Art Inhaltsangabe eines Echtzeitmagazins mit entsprechender Verlinkung dar.

Eine Mitgliedschaft soll natürlich für viele möglich sein. Um aber inhaltliche und ästhetische Minimalstandards zu gewährleisten, wird
über Neuanträge redaktionell entschieden. Im Moment sind 6 blogs vertreten. Weitere ernsthaft interessierte litblog-Betreiber können
unter info@litblogs.net Kontakt aufnehmen.

 

http://www.litblogs.net/


Literarischer Rekordversuch

 

15 Autoren aus Deutschland und Österreich schrieben einen 300 Seiten-Roman an einem Wochenende. Der Sciencefiction-Autor Andreas Eschbach (Das Jesus Video; Eine Billion Dollar) und der Chefredakteur der Perry-Rhodan-Reihe, Klaus N. Frick, haben dieses Projekt an der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel geleitet.

 

Für den Initiator des Projekts, Andreas Eschbach, sollte das "verrückte Experiment" zeigen, wie sich mit solider Planung und der nötigen Schreibenergie auch solch ein Rekordversuch bewältigen lässt. Und die Autoren sollten bei künftigen Buchvorhaben seltener auf die Frage verfallen, wie man das nächste weiße Blatt zügig überlisten kann. Als am letzten Freitag um 16 Uhr der Startschuss zu diesem Projekt fiel, war noch alles offen: Handlung und Dramaturgie mussten abgestimmt, Figuren und zentrale Konflikte erfunden werden. Am Sonntag um Punkt 12 Uhr war die Arbeit getan, die anfängliche Skepsis bei allen Beteiligten gewichen und das fertige Romanmanuskript zu bestaunen. Der Roman handelt von einer waghalsigen Expedition zum Jupiter und erscheint demnächst in der Reihe der "Wolfenbütteler Akademie-Texte" mit Materialien zu diesem Schreibprojekt.

Nachwuchsförderung Drehbuch 2005/2006

 

Das bayerische Fernsehen und das Kulturreferat der Stadt Nürnberg vergeben seit 1993 das Nürnberger Autorenstipendium. Die ausgewählten Stipendiaten werden hierbei von namhaften Tutoren über den Zeitraum von 2 Jahren bei der Arbeit an ihren Drehbüchern unterstützt. Einsendeschluss ist Montag, der 28. Februar 2005.

 

Weitere Informationen

 



Impressum

Newsletter des Berliner Zimmers
ISSN 1613-1584

Die Herausgeber: Das Berliner Zimmer ist ein privates Projekt von Enno E. Peter und Sabrina Ortmann


info@berlinerzimmer.de

http://www.berlinerzimmer.de


Redaktion des Newsletters:
Enno E. Peter, nop@berlinerzimmer.de

Sabrina Ortmann, ortmann@berlinerzimmer.de


Archiv früherer Ausgaben:
http://www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm#archiv


Die Newsletter des Berliner Zimmer sind für den persönlichen Gebrauch gedacht. Sie dürfen weitergegeben werden, solange dies unentgeltlich, vollständig (einschließlich Impressum) und unverändert geschieht. Eine sonstige Weiterverbreitung, Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch einzelner Inhalte, bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die Herausgeber.

Sie möchten keine Informationen mehr aus dem Berliner Zimmer erhalten?
Dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff "unsubscribe"
(Ohne Anführungszeichen) an news_abo@berlinerzimmer.de


Bestellen kann man unseren Newsletter unter
http://www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm


Wenn Sie eine Anzeige in diesem Newsletter oder im Berliner Zimmer schalten möchten, schreiben Sie bitte an info@berlinerzimmer.de


Das Berliner Zimmer ist ein virtueller Salon. Das Berliner Zimmer informiert seit 1998 über die deutschsprachige Literatur im Internet und ist ein Treffpunkt für Autoren und Leser. Im Berliner Zimmer stellen Berliner Künstler ihre Arbeiten aus. Das Berliner Zimmer ist
öffentlich, aber privat.

http://www.berlinerzimmer.de


Mit dieser Emailadresse sind Sie bei uns angemeldet:
[EMail]


Berliner Zimmer