Artikel

Suche
Impressum
Kontakt


Willkommen

Neues

Übersicht

 

Literatur im Netz

Eingangsseite

Magazine

Projekte

Autoren

Schreiben

Theorie

Literatur-Foren

Webringe

Rezensionen

Weitere Linklisten

Adressen

Magazin
juh's Satire
Rezensionen
Surftipps
Artikel
Buchtipps
 

Erosa

Aktuelle Ausgabe

Hinweise für Autoren

 

Tagebau

Der Tag im tage-bau

Das Buch

Archiv

Anmelden

Info

 

Berliner Künstler

Bodo Streich

Archiv

  

Interaktiv

Newsletter

Mailingliste

Chat (Mo 20:00)

Forum

Gästebuch

Webcam

Suchen

Downloads

  

Die Herausgeber

Sabrina Ortmann

Enno Peter

  

Über uns

Impressum

Kontakt

Presse

Werben im 
Berliner Zimmer 

  
  


Bild: Bodo Streich

Auf dieser Seite stellen wir wissenschaftliche Arbeiten, Interviews und journalistische Artikel vor, die sich mit unterschiedlichen Aspekten der Kultur und Literatur im Netz befassen. Darüber hinaus veröffentlichen wir an dieser Stelle hin und wieder auch interessante Arbeiten zum Thema Salonkultur und Berlin. 

Wenn Sie einen Beitrag zu diesem Thema bei uns veröffentlichen möchten, schreiben Sie uns an info@berlinerzimmer.de !

 

Wissenschaftliche Artikel und Material

 

Deutschsprachige Literaturmagazine
im Web
(1996)

Ein Grundstein für das Berliner Zimmer bildeten Enno E. Peters Webseiten "Literatur Magazine Projekte" 1995. Sie waren eines der ersten kommentierten Verzeichnisse zur deutschsprachigen Literatur im Internet. Hier eine der ersten Versionen aus dem Januar 1996 (Die Links funktionieren natürlich bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr).

Berlin als Werk-Sta(d)tt des Flaneurs Franz Hessel (PDF)
Von Heidi Liane Harmat

Heidi Harmat, 1956 in Sachsen geboren, lebt als freie Journalistin, Dozentin und Übersetzerin in Montreal, Kanada. Seit 2003 studiert sie an der McGill University Montréal zur Erlangung des Doktorats in Germanistik.

 

Literarische Salons in Berlin:
Freiräume weiblicher Emanzipation?

Von Sabrina Ortmann

KRITERIEN DIGITALER LITERATUR 
Von Karina Bauer

Eine exemplarische Untersuchungen zu Definitionen und Ansätzen digitaler Literatur. Diplomarbeit zur Erlangung des Magistergrades der Philosophie aus der Studienrichtung Deutsche Philologie eingereicht an der Geistes- und Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, 2003.

(132 Seiten, PDF, 966 KB)

Kontakt: a9645184@unet.univie.ac.at 

 

Neue Wege der Intermedialität der Literatur, der audiovisuellen und digitalen Medien am Beispiel des modernen Romans:
DER ROMAN IM ZEITALTER DER AUDIOVISUELLEN UND DIGITALEN MEDIEN.

Von Anna Maria Rabensteiner 2003 (PDF)

 

Lo studio del caso www.berlinerzimmer.de. 
I salons letterari tedeschi: 
tradizione ed evoluzione di una proposta culturale.

UNIVERSITÀ DEGLI STUDI DI BERGAMO 2002
Eine wissenschaftliche Abschlussarbeit von Gesuina Gaiti. (206 Seiten mit Abbildungen, PDF, 3, 59 MB)

 

Digitale Literatur: PRODUKTION, REZEPTION, DISTRIBUTION (PDF 900kb)

von Nicole Alef, www.retiaria.de 2002

 

Pegasus, Softmoderne und Ettlinger Internet- Literaturwettbewerb"

von Sabrina Ortmann 2001

 

Hyperfiction - Openness and Interpretation (PDF)

Der englischsprachige Essay von Sonja Würtemberger behandelt folgende Themen: What ist openness in a work of art, in a text?, Claims of hypertext authors, The reader's guidance, the subjective intertext. 2001

 

Gesellschaft im Internet: Über die (Un)Gleichheit vor dem Bildschirm. 2001 (PDF-Version)

Von Sabrina Ortmann 2001

 

Demokratie und Internet (PDF)

Von Sarah Kramer  2001

 

Bibliotheken im Internet

Ein Artikel über Bibliotheken und ihre virtuellen Räume und über virtuelle Bibliotheken von Sarah Kramer im PDF-Format.  2000

 

Literatur im Netz: Engagiert und idealistisch

Seit das Internet für die breite Öffentlichkeit zugänglich ist, hat es eine vielfältige und lebendige Literaturszene mit Profiautoren und Amateuren, Wettbewerben und theoretischen Diskursen hervorgebracht. 
Dieser Artikel von Sabrina Ortmann gibt einen knappen Überblick über die Geschichte digitaler Literatur und über die aktuellen Literaturprojekte im World Wide Web.  2000

 

Berlintexte im Vergleich (pdf)

Susanne Lutz vergleicht im Rahmen einer Seminararbeit den Hypertext "berlin" von Claudius Hagemeister (Softmoderne) mit "In Berlin" von Perikles Moniousdis (aus der Anthologie: "Die Stadt nach der Mauer")

 

Netzliteratur konkret

Auszug aus: Nina Hautzinger: Vom Buch zum Internet? Eine Analyse der Auswirkungen hypertextueller  Strukturen auf Text und Literatur.
Eine Kritik von Anja Rau zu dem Buch findet sich bei Dichtung Digital.

 

Das Internet im Dienst der Literatur und der literarischen Kommunikation
und der literarischen Kommunikation


eine Facharbeit von Sebastian Dötterl

 

"Publizieren ohne Papier"

anhand von Literaturmagazinen im WWW. Auszug der Studienarbeit von Enno E. Peter

 

"Neu? Netzautoren. Erscheinungsformen der Literatur im Internet"

Thanassis Kalaitzis und Sabrina Ortmann gehen in diesem Artikel der Frage nach: Sind durch die technischen und kommunikativen Möglichkeiten dieses neuen Mediums innovative Formen der Literatur entstanden?

 

"Elektronische Literatur: Kreativität oder Chaos?"

Die Frage, ob die elektronische Literatur den Lesern Freiheit und Aktivität ermöglicht und die Autorität des Autors in Frage stellt, wird  immer wieder gestellt. Auch als Kurzfassung (Sabrina Ortmann)

 

"Interaktive Kommunikation im Internet"

Die Möglichkeiten der interaktiven Kommunikation im Internet werden anhand von IRC und MUD vorgestellt und bewertet. (Thomas Gebhardt, Klaus Hamann, Enno E. Peter)

 

Interviews und journalistische Artikel

 

Alles „umsonst" - die russische Internet-Literatur in der Krise?

Ein Interview von Henrike Schmidt mit Jewgeni Gorny, dem Gründer und Koordinator der elektronischen Literaturzeitschrift Setewaja Slowesnost und der Virtuellen Russischen Bibliothek

Reiseführer

Journalisten nutzen Weblogs für Freestyle und Eigen-PR. 

Ein Artikel von Sabrina Ortmann, Dezember 2001

Click der Dichter

Gottfried Benn und Paul Celan sind die Favoriten bei Lyrikline, dem Online-Netzwerk

Von Sabrina Ortmann, November 2001

"Vielleicht ist nächste Woche wieder alles in Ordnung."

Deutsche Weblogs kehrten zwischenzeitlich zum Alltag zurück. Es wird kaum noch über den Terroranschlag geschrieben. Die Surftagebücher sind jedoch wichtig, um den Schrecken zu begreifen. Von Sabrina Ortmann, Oktober 2001
Ungekürzt und für alles offen. Eine Leserzeitung im Internet möchte die Zeitungslandschaft bereichern.

von Sabrina Ortmann, August 2001

"Vom Netz zum Buch"

Im Netz entsteht durchaus Druckbares. Jetzt haben es auch Verlage bemerkt. Ein Artikel von Sabrina Ortmann (Mai 2000).
"Online-Service für die Leser"

Ein Interview mit dem Berliner Autor Ingo Schramm (April 2000)
So macht Lesen Spaß!

Dieser Online-Artikel von Sabrina Ortmann stellt Mitschreibprojekte im WWW vor und enthält ein Interview mit dem Veranstalter der Softmoderne Stephan Porombka.

Präsentation "Hypertext Berlin"
Unser Bericht von der Softmoderne 99

 

"Warum ich?"
Warum beginnt ein junger Informatiker im Jahre 1995 eine kommentierte Linkliste zum literarischen Geschehen im Internet aufzubauen?

 

"Wie bringe ich meine Zeitschrift ins World Wide Web?"
Oft gefragt, hier kurz von Enno E. Peter beantwortet.

 


Viele weitere theoretische Texte zur Literatur im Netz

finden Sie in unserer Linkliste

 

 

VERLAG

Die Geschichte und aktuelle Entwicklung der digitalen Literatur

Mein Pixel-Ich

Ein literarisches Online-Tagebuch: Mein Pixel-Ich

SURFTIPP

Surftipp


Salbader

Surftipp


Buch 
des Monats

Handbuch deutschsprachiger Literaturzeitschriften

Handbuch deutschsprachiger Literaturzeitschriften

Newsletter


Mailingliste


Suchen


 
Copyright Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 1998-2004
Impressum
Kontakt:
info@berlinerzimmer.de