Jokers

Literaturführer Berlin

Suche
Impressum
Kontakt


Willkommen

Übersicht

Pressestelle

Literatur im Netz

Eingangsseite

Magazine

Projekte

Autoren

Schreiben

Theorie

Rezensionen

Literatur-Foren

Webringe

Weitere Linklisten

Adressen

Magazin
Übersicht
Literaturführer
juh's Satire
Rezensionen
Surftipps
Artikel
Buchtipps
 

Erosa

Aktuelle Ausgabe

Hinweise für Autoren

 

Tagebau

Der Tag im tage-bau

Das Buch

Archiv

Anmelden

Info

 

Berliner Künstler

Sebastian Czapek

Archiv

  

Interaktiv

Newsletter

Mailingliste

Chat (Mo 20:00)

Forum

Gästebuch

Webcam

Suchen

Downloads
(MP3, EBooks, Interviews) 

  

Die Herausgeber

Sabrina Ortmann

Enno Peter

  

Über uns

Impressum

Kontakt

Presse

Werben im 
BerlinerZimmer 

  
SMILE!
  

Galerie Mutter Fourage 

Wer aus Berlin-Mitte stammend meint, in Zehlendorf seien nur die Reichen, Schönen und Dummen zu finden, irrt gewaltig. Auch dort gibt es Kultur und Literatur. Man muß sie nur zu finden wissen. Es gibt z.B. die Bücherei für Geistes- wissenschaft und Soziale Frage ( www.kulturbahnhof.net ) im S-Bahnhof Mexikoplatz, den schon erwähnten Mittelhof, die Alte Dorfkirche Zehlendorf in Zehlendorf-Mitte, das Wirtshaus Moorlake in Moorlakeweg 1 Wannsee, und eben Mutter Fourage in Wannsee. Diese ist, wie alle guten Mütter, eine Synthese aus Widersprüchen. Aus der 1900 gegründeten und bis 1977 existierenden Mehl- und Fouragehandlung, die Getreide und Saatgut verkaufte, entstand unter Leitung des Familienerbens Wolfgang Immenhausen ein Garten-, Öko- und Bio-Verkaufshaus, in dem man für Garten und Küche alles findet, was gut und gesund ist. Für den Geist sorgt der ehemalige Schauspieler Immenhausen, von Freunden liebevoll "Immi" genannt, durch Veranstaltung von Lesungen, Konzerten, Theateraufführungen. In der Galerie hängen Bilder von Max Liebermann und Philipp Frank, lesen Schriftsteller. In der Scheune musizieren Orchester und Jazzbands. Highlights waren z. B. die Auftritte von Mikis Theodorakis, Klaus Hoffmann, der Philharmoniker, die zum jährlichen Todestag mit prominenten Schauspielern stattfindenden Kleistlesungen, die große Liebermann-Ausstellung 1997. Bei jedem dieser Ereignisse sind die Parkplätze ringsum voll von Autos aus Berlin. Dem Motto Immenhausens folgend "Wir bieten alles für Leib und Seele" kann der Gast nach der Lesung im Café noch Ökotorte, aber bitte ohne Sahne !, essen. 

(C) Text: Peter M. Stephan

Galerie Mutter Fourage
Chausseestr. 15a
14109 Berlin
Telefon 805 23 11 

[Position auf dem Stadtplan (ext. Angebot)]

[zurück zur Übersicht]

 

VERLAG

Geschichte und aktuelle Entwicklung der digitalen Literatur

Mein Pixel-Ich

Ein literarisches Online-Tagebuch: Mein Pixel-Ich

Newsletter


Mailingliste


Suchen


Surftipp

Thyla

April 2001
THYLA


Buch 
des Monats

Schreiben

Handbuch für Autorinnen und Autoren
von Sandra Uschtrin, Michael J. Küspert


 Rezensionen


 Home, sweet Home
Copyright Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 1998-2001
Impressum
Kontakt:
info@berlinerzimmer.de